Mittwoch, 3. Februar 2016

Alltagskleidung


Meine Alltagskleidungsnähaktivitäten schreiten zügig voran. Wenn ich nicht gerade Wollwalk in den Sand setze (erklärender Post folgt), dann gelingt es in diesem Jahr bisher ganz gut!

Drei schnelle und gelungene Nähaktionen, die eigentlich in das tolle Projekt Brot und Butter von 700Sachen gehören, allerdings bin ich quer zum Zeitplan bzw. ganz ohne, weil ich ohne Plan und Struktur einfach alles nähe, was mir alltagstauglich erscheint und im Schrank noch fehlt.

Nummer 1 ist Suopursu, ein Bahnenrock aus Ottobre 5/2014, hier der Schnitt Nr. 10, mit deutlicher Verlängerung nach unten. Ich habe den Rock schon mal aus einem schwarzen einfachen Baumwolljersey genäht und sehr viel getragen. Jetzt habe ich dünnen extrem stretchigen Viskosejersey mit Pünktchen genommen, der mir für alle anderen Kleidungsstücke viel zu dünnfusslig war. Und den Rock mit einem Wirkfutter gefüttert, damit man nicht durchschauen kann und mir die Stoffmengen umso schöner um die Beine flattern. Und wie toll ist das geworden, ich bin ganz glücklich. Schöner Stoff, idealer Schnitt für mich, und ein Spaß beim Tragen. Mir gefällt der Schnitt sehr, weil er um Taille und Hüfte eng ist, nach unten aber weit ausläuft.

Nummer 2 ist ebenso gelungen und ebenso aus Ottobre (irgendwie gefällt mir da immer mehr immer besser):  Eine Jersey-Zipfeljacke (Modell 9, Pearl, aus dem Heft 2/2012). Ich hatte einen sehr schönen  Viskosejersey im Ausverkauf gefunden, reduziert auf 6 Euro pro Meter, seidenweich, glatter Fall und mit einer schönen Schwere.

Drei Meter habe ich mitgenommen, im Nachhinein hätte ich gleich 10 oder 20 Meter kaufen sollen. Die Jacke (kleine FBA) sitzt perfekt, fällt schön, passt zu praktisch allem, wärmt angemessen aber nicht zu sehr, und ist genau die richtige Mischung aus elegant und casual. Einzige Änderung ist eine deutliche Verlängerung der Ärmel. Hier häuslich und bei schlechtem Winterlicht mit einem ollen Jeansrock getragen, auf der Arbeit mit schmaler schwarzer Hose oder engem schwarzen Rock noch ein gutes Stück hübscher anzuschauen -

Nummer 3 entstand aus dem Rest des Stoffs von Nummer 2. In der Tat war das wirklich nur noch wenig, ca. 80 cm und ein paar Restchen. Entschieden habe ich mich für Vogue 8669, Version B. Ein Wasserfallshirt mit halblangen Armen. Leider passten die Schnittteile in keiner Richtung auf den Stoff, so dass ich heftig stückeln musste. Letztlich ging es auf und ich musste das Shirt sogar noch um ein gutes Stück kürzen.

Mein erstes Experiment mit Wasserfallkragen, und hier entsteht die Mehrweite durch eine starke Raffung des Vorderteils an den Schulternähten. Schwer zu sehen bei dem dunklen Stoff. Meine Sorge war, dass das Shirt ständig nach hinten rutscht, aber es geht. Mir gefällt es sehr, es ist eine wesentlich elegantere und schönere Variante zu engen Röcken und Hosen als die langweiligen, ausgeblichenen schwarzen schlichten Shirts, die ich sonst häufig trage.

Dreimal Alltag, dreimal geglückt - was will ich mehr. Wenn es so weitergeht im Jahr 2016, dann bin ich zufrieden. Und jetzt gehe ich mal schauen, was die anderen Damen vom MeMadeMittwoch so zeigen.

 

Kommentare:

  1. Das ist wirklich tolle Alltagskleidung! Der Rock gefällt mir sehr, schade, dass ausgerechnet diese Ausgabe in meiner Sammlung fehlt ...
    Auch die Zipfeljacke finde ich toll!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  2. Gleich eine ganze Kollektion zeigst Du heute, wow! Der Rock ist wunderschön und macht schon richtig Lust auf Frühling! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Drei richtig tolle Teile, die deine Alltagskollektion jetzt bereichern. Ich würde jedes einzelne genauso nehmen. Ich kann mich gerade gar nicht entscheiden, welches der Stücke mir am besten gefällt;)
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  4. Hui, solche Röcke sind super! Wie man sieht hast du viel Freude damit! LG Stefi

    AntwortenLöschen